Startseite
  Über...
  Archiv
  Bücherzitatkiste
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/desaster.kruemel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Zauberlied

 

„Ja, ein Mann kann eine Frau verändern. Entweder ehrt und liebt er sie, sodass sie gedeiht wie eine Pflanze in der Sonne oder er verletzt sie und lässt sie verdursten, sodass sie verwelkt und stirbt.“

 

Wenn ein Herz zerbricht, geschieht es lautlos. Es gibt keine äußerlichen Symptome, keinen Ausschlag, keine Verletzungen. Nur eine merkwürdige Ruhe, die sich ausbreitet, wenn alle Tränen vergossen sind und die Stimme nicht mehr fähig ist, denn Kummer in die Stille hinauszuheulen und eine Resignation, die die Sinne betäubt wie Gift.

 

Sie spürte instinktiv, dass unfreundliche Menschen unglücklich waren, ob nun verbittert, neidisch oder hasserfüllt. All diese Emotionen entstanden gewöhnlich aus Kummer und Selbstverachtung.

 

„Jeder Mensch hat es verdient zu lieben oder geliebt zu werden. Sonst würde sich die Welt nicht mehr drehen.

 

Die Tochter der Himmelscheibe

 

„Menschen sind undankbar, manche mehr, manche weniger aber tief in sich sind sie es alle. Man nimmt Hilfe gerne an, wenn man sie nötig hat aber wenn man sie nicht braucht ist sie wieder vergessen…weil Dank etwas ist, das man sich leisten können muss.“

 

Vielleicht war es dieser Moment, der ihr Leben endgültig und unwiderruflich änderte. Nicht all die zahllosen Gespräche mit ihrer Mutter. Nicht all die Gelegenheiten in denen sie weinend vor Angst oder Wut oder Scham nach Hause gerannt war. Nicht all die schlaflosen Nächte in denen sie mit einem scheinbar grundlosen Gefühl von Einsamkeit und…Anderssein und mit klopfenden Herzen aufgewacht war. Sie verstand es plötzlich, sie erinnerte sich an jeden einzelnen Moment der Enttäuschung und Scham aber es war der Augenblick, der ihr die Augen öffnete. Nicht sie war es: es waren alle anderen die anders waren.

 

 

„Es tut weh zu gehen, selbst wann man meint es gerne zu tun, ganz gleich was man vorher auch gesagt oder getan hat. Dein Verstand sagt es dir, dass du froh sein müsstest von hier weg zu kommen, dass es an jedem anderen Ort besser sein muss als hier und wahrscheinlich ist es sogar die Wahrheit. Und trotzdem tut es weh.“

 

The Black Angel

 

…for just the darkness is more terrible for those who have knoown the light, so the abscence of grace es felt more acutely by those who once dwelt in ist warmth

 

The days are like leaves waiting to fall. The past lies in the shadows of our lives. It is endlessly patient, secure in the knowledge that all we have done and all that wie have failed to do, musst surely return to hunt us in the end.

 

Although they pretty much made the case that the Celts could charm the pants of just any race

 

It must have been nothing to do with me in which case I would have to face the possibilities that the world didn’t revolved about me. I wasn’t sure that I was ready to take the step yet.

 

 

Land der Dornen

 

..sagte er in jenem schottischen Schnarrton der für amerikanische Ohren so seltsam und attraktiv klingt.

 

Das ist das Geheimnis. Genau hinzusehen. Die meisten tun das nicht. Gelegenheiten gibt es immer, man muss sie nur ergreifen.

 

Ich bin ein Kind des Teufels, aber ein Enthaltsames

 

Die Herren von Winterfell

 

„Vergiss nie was du bist, denn die Welt wird es ganz sicher nicht vergessen. Mach es zu deiner Stärke, dann kann es niemals deine Schwäche sein. Mach es zu deiner Rüstung und man wird dich nie verletzen können

 

…wie ein Schwert bracht ein Verstand Bücher um seinen Schneid zu behalten, deshalb lese ich so viel.

 

Die Erben von Winterfell

 

„Mach die Augen auf, mehr ist nicht nötig. Das herz lügt und der Kopf spielt und Tricks vor. Die Augen aber sehen die Wahrheit. Höre mit deinen Ohren. Schmecke mit deinem Mund. Rieche mit deiner Nase. Fühle mit deiner Haut. Danach erst kommt das Denken, danach…und auf diese Weise das Wissen um die Wahrheit

 

Die Kastratin

 

„Trotzdem sollten man die Worte abwägen die man sagt. Die meisten Schmerzen fügt man anderen nicht mit Absicht sondern durch Unachtsamkeit und Gleichgültigkeit zu.

 

Die Favoritin des Königs

 

Und Jeanne liebte das Lesen, den Geruch der im Leder gebundenen Seiten, das Rascheln wenn sie Seite für Seite behutsam umblätterte. Es kam ihr wie ein Wunder vor, dass diese gedruckten Buschstaben so viele Dinge und Geschichte erzählen konnten.

 

Gespräch mit einem Vampir

 

„Leute die nicht mehr an Gott oder das Gute glauben können, glauben immer noch an den Teufel. Das Böse is immer möglich, das Gute unendlich viel schwieriger.

 

Was hätte Christus tun müssen, damit ich ihm gefolgt wäre wie Mathäus oder Petrus? Er hätte vor allem gut gekleidet sein müssen und einen Lockenkopf haben müssen

 

„Feuer reinigt“ sagte Claudia. Und ich antwortete „Nein, Feuer vernichtet nur.“

 

 

 

Königin der Verdammten

 

„Und jetzt kaufen sich diese jungen Puten Mittel um die Samen ihres Liebhabers und sie werden 75 Jahre alt und leben in Zimmern, die mit Apparaturen gefüllt sind und die Luft kühlen. Und trotz aller Kostümfilme und all der Taschenbücher über Geschichte, können wir uns so gut wie an nichts erinnern, wir trauern der „guten alten Zeit“, wir trauern dem Wohlleben und Ruhe und Frieden von früher nach. Dingen, die es in Wirklichkeit nie gegeben hat.

 

Maurice der Kater

 

Sie bezahlen Soldaten. Sie führen Kriege. Wahrscheinlich haben wir viele Kriege verhindert indem wir das Geld nahmen und dorthin brachten, wo es keinen Schaden anrichten kann. Die Leute werden uns ein Denkmal setzen, wenn sie daran dachten.

 

Ich denke wir haben zuviel gedacht. In meiner Jugend haben wir nie übers Denken nachgedacht. Wir hätten nie etwas zuwege gebracht, wenn wir immer nur gedacht hätten.

 

Welchen Sinn hätte Bildung, wenn die Leute tatsächlich Gebrauch davon machten?

 

Der Winterschmied

 

„Ich kann nichts dafür“, sagte Oma, „Wenn ich das verflixte Ding alleine lasse, kriecht es unter die Anrichte und hört nicht auf zu weinen.“

 

Loreley

 

Frag sie, welche Sprache der Mond spricht. Oder warum Gottes Wort Leben erschafft, aber deinem keiner zuhört. Frag sie, ob die Welt wirklich eine Scheibe ist oder vielleicht nur eine Münze, die jemand zum Spaß in die Luft geworfen hat; frag sie, was geschehen wird wenn der Kopf oben und die Menschen unten landen. Frag sie und das und all die anderen Dinge die du wirklichen wissen willst.

Sie werden dir keine Antwort geben, denn sie wissen es selbst nicht.

 

Sie wünschte sich jeden Tag mehr, eine Reisende zu sein,  die mal hier, mal dort unterschlüpfte, aber nie lange genug blieb um Wurzeln zu schlagen. Denn mit Wurzeln kamen Vertrautheiten, kamen Menschen die einem etwas bedeutenden. Menschen, die einen verletzten, wenn man nicht Acht gab.

 

„Magisch ist nur die Melodie, nicht der, der sie spielt.“




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung